Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Veranstaltungskalender

Seiteninhalt

Veranstaltungskalender


Veranstaltung eintragen

Es wurden 22 Veranstaltungen gefunden



12.11.201919:30 bis 22:00 Uhr

Was ihr wollt


Komödie von William Shakespeare
Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist Spielt weiter! ~ Orsino in Was ihr wollt

Es rauscht das Meer, es brennt die Sonne und der Wein fließt in Strömen: Süßes Leben in Illyrien. - Bis ein schweres Unwetter die sommerliche Ruhe stört und nicht nur das Meer in Wallungen bringt.
In letzter Minute kann die junge Viola aus einem sinkenden Schiff gerettet werden. Im fremden Land gestrandet, tritt sie in die Dienste des unglücklich verliebten Herzogs Orsino. Verkleidet als Cesario wird sie sein Diener und Botschafter seiner Liebe. Olivia heißt dessen Angebetete, die trauernd der Welt entsagt hat. Als Cesario mit der Liebesbotschaft des Herzogs vor ihr steht, ist es um sie geschehen, es erwachen ihre Geister, ihr Herz öffnet sich und das Chaos nimmt seinen Lauf. Olivia liebt Cesario liebt Orsino liebt Olivia. Malvolio, in Haushalt Olivias angestellt, ist ebenso in sie vernarrt. Auch die anderen Hausangestellten und Bewohner Illyriens haben ihre Begierden und feuern die Wirrungen genussvoll an. So lieben alle kreuz und quer, jeder den Falschen, der ihm als der Richtige erscheint. Die Paare, die wirklich füreinander bestimmt sind, müssen zueinander finden. Nach drei Hochzeiten ist die Ordnung in Illyrien wieder hergestellt und das Unwetter legt sich.

Was ihr wollt ist William Shakespeares wunderleicht-poetische Verwechslungskomödie, ein Stück Welttheater über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe.

Inszenierung: Andreas Flick
Bühne und Kostüme: Stefan A. Schulz
Es spielen: Karen Kanke, Fabian Bauer, Fabienne Baumann, Sebastian Vetter, Sasha Hayes, Marit Lehmann, Wolfgang Grossmann, Barbara Elisabeth Bühl, Nils Arndt
Dauer: 130 Minuten, eine Pause


14.11.2019

Was ihr Wollt!

Komödie von William Shakespeare
Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist Spielt weiter! ~ Orsino in Was ihr wollt

Es rauscht das Meer, es brennt die Sonne und der Wein fließt in Strömen: Süßes Leben in Illyrien. - Bis ein schweres Unwetter die sommerliche Ruhe stört und nicht nur das Meer in Wallungen bringt.
In letzter Minute kann die junge Viola aus einem sinkenden Schiff gerettet werden. Im fremden Land gestrandet, tritt sie in die Dienste des unglücklich verliebten Herzogs Orsino. Verkleidet als Cesario wird sie sein Diener und Botschafter seiner Liebe. Olivia heißt dessen Angebetete, die trauernd der Welt entsagt hat. Als Cesario mit der Liebesbotschaft des Herzogs vor ihr steht, ist es um sie geschehen, es erwachen ihre Geister, ihr Herz öffnet sich und das Chaos nimmt seinen Lauf. Olivia liebt Cesario liebt Orsino liebt Olivia. Malvolio, in Haushalt Olivias angestellt, ist ebenso in sie vernarrt. Auch die anderen Hausangestellten und Bewohner Illyriens haben ihre Begierden und feuern die Wirrungen genussvoll an. So lieben alle kreuz und quer, jeder den Falschen, der ihm als der Richtige erscheint. Die Paare, die wirklich füreinander bestimmt sind, müssen zueinander finden. Nach drei Hochzeiten ist die Ordnung in Illyrien wieder hergestellt und das Unwetter legt sich.

Was ihr wollt ist William Shakespeares wunderleicht-poetische Verwechslungskomödie, ein Stück Welttheater über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe.

Inszenierung: Andreas Flick
Bühne und Kostüme: Stefan A. Schulz
Es spielen: Karen Kanke, Fabian Bauer, Fabienne Baumann, Sebastian Vetter, Sasha Hayes, Marit Lehmann, Wolfgang Grossmann, Barbara Elisabeth Bühl, Nils Arndt
Dauer: 130 Minuten, eine Pause






23.11.201919:30 bis 22:00 Uhr

Der Tartuffe


Komödie von Molière

»Der Mensch ist ein gemeines Tier.« bis Orgon, ein Familienvater von zwei Kindern mit einer ihn liebenden Frau, in Molières Tartuffe zu diesem Schluss kommt, hat er einen Ritt quer durch die ganze Skala der Gefühle hinter sich.
Er, der mit allen irdischen Gütern gesegnet ist und ein ruhiges Leben hätte leben können, begegnet Tartuffe. Dieser nimmt ihn für sich ein und entdeckt für ihn einen Schatten auf seiner Seele, welchen Orgon mit Hilfe seines neu gewonnen Freundes los werden will. Tartuffe, der Verführungs- und Verstellungskünstler, macht sich bei seinem ahnungslosen Opfer unentbehrlich, indem er vorgibt, dessen Defizit an Lebenssinn durch Religion zu füllen.
Mit hypnotischem Charisma dringt Tartuffe in die tiefsten Familiengeheimnisse ein. Alle durchschauen ihn - Alle bis auf der Hausherr selbst. Dieser überschreibt ihm bald Haus und Hof und verspricht ihm die Hand seiner Tochter.
Erst als Orgon selbst Zeuge von Tartuffes Verführungsversuchen gegenüber seiner Frau wird, will er ihn aus dem Haus jagen. Doch da ist es bereits zu spät.

Molières 1664 uraufgeführte, bitterböse Komödie entlarvt die egoistischen Motive der Wohlstandsgesellschaft und zeigt, wohin der Glaube an einfache Wahrheiten und vermeintliche Autoritäten führen kann.

Inszenierung: Dr. Wolfgang Bordel
Bühne und Kostüme: Gesine Ullmann
Es spielen: Gregor Imkamp, Anna Jamborsky, Erik Gätjen, Jennifer Schneeweis, Fiete Drahs, Barbara Elisabeth Bühl, Sebastian Hildebrand, Gloria Giorgini, Henning Wolff


25.11.201910:00 bis 12:00 Uhr

Der Tartuffe

AQUISEVORSTELLUNG - Karten NUR unter: 03971 - 2688800

»Der Mensch ist ein gemeines Tier.« bis Orgon, ein Familienvater von zwei Kindern mit einer ihn liebenden Frau, in Molières Tartuffe zu diesem Schluss kommt, hat er einen Ritt quer durch die ganze Skala der Gefühle hinter sich.
Er, der mit allen irdischen Gütern gesegnet ist und ein ruhiges Leben hätte leben können, begegnet Tartuffe. Dieser nimmt ihn für sich ein und entdeckt für ihn einen Schatten auf seiner Seele, welchen Orgon mit Hilfe seines neu gewonnen Freundes los werden will. Tartuffe, der Verführungs- und Verstellungskünstler, macht sich bei seinem ahnungslosen Opfer unentbehrlich, indem er vorgibt, dessen Defizit an Lebenssinn durch Religion zu füllen.
Mit hypnotischem Charisma dringt Tartuffe in die tiefsten Familiengeheimnisse ein. Alle durchschauen ihn - Alle bis auf der Hausherr selbst. Dieser überschreibt ihm bald Haus und Hof und verspricht ihm die Hand seiner Tochter.
Erst als Orgon selbst Zeuge von Tartuffes Verführungsversuchen gegenüber seiner Frau wird, will er ihn aus dem Haus jagen. Doch da ist es bereits zu spät.

Molières 1664 uraufgeführte, bitterböse Komödie entlarvt die egoistischen Motive der Wohlstandsgesellschaft und zeigt, wohin der Glaube an einfache Wahrheiten und vermeintliche Autoritäten führen kann.

Inszenierung: Dr. Wolfgang Bordel
Bühne und Kostüme: Gesine Ullmann
Es spielen: Gregor Imkamp, Anna Jamborsky, Erik Gätjen, Jennifer Schneeweis, Fiete Drahs, Barbara Elisabeth Bühl, Sebastian Hildebrand, Gloria Giorgini, Henning Wolff







02.12.201919:30 bis 22:00 Uhr

Die Weihnachtsgans Auguste

Nikolaus-Morgen bei Löwenhaupts. Kammersänger Luitpold Löwenhaupt ist gerade in den Endproben zur neuen Inszenierung, seine Frau Gerlinde, Lehrerin, hat auch den Kopf voll. Bei all dem Trubel haben sie vergessen, ihren Kindern Lohengrin und Isolde die Nikolaus-Stiefel zu befüllen. Aus Verlegenheit verspricht Vater Löwenhaupt eine besondere Überraschung. Er kauft vom Bio-Bauern eine lebendige Gans und eine Axt gleich dazu, denn das Tier soll der Weihnachtsbraten werden. Auguste lebt sich im Hause Löwenhaupt ein, die Kinder gehen mit ihr an der Leine spazieren, sie schnattert gelegentlich vom Leben auf dem Bio-Bauernhof und verjagt gar einen Einbrecher. Doch der Tag, der ihr letzter sein soll, rückt unaufhörlich näher. Löwenhaupt zückt die Axt, aber er kann nicht morden. Sind Schlaftabletten die Lösung? Vorübergehend schon. Doch Auguste erwacht und letztlich erscheint sie mit einem Pullover unter dem Weihnachtsbaum. Und was gibts als Festmahl?
Peter Ensikat (1941-2013) war vielgespielter Kabarettautor, er verlieh zahlreichen klassischen Stücken und vielen Märchen ein zeitgenössisches und vor allem humorvolles Gewand.
Erleben Sie Friedrich Wolfs beliebte Weihnachtsgeschichte im Studio des Theater Anklam.
Regie: Dr. Wolfgang Bordel
Bühne und Kostüm: Jörg Masser
Es spielen: Birgit Lenz, Heiko Gülland, Anna Jamborsky, Torsten Schemmel, Fiete Drahs, Barbara Elisabeth Bühl
Dauer: 80 Minuten, eine Pause