Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Verwaltungslotse

Seiteninhalt

Grundsicherung

Die Grundsicherung sichert Ihnen den Grundbedarf als Lebensunterhalt!

Seit dem 01.01.2005 gilt das Grundsicherungsgesetz zur bedarfsorientierten Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

Wer kann die Grundsicherungsleistung erhalten?

Personen mit gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland die

  • das 65. Lebensjahr vollendet haben;
  • das 18. Lebensjahr vollendet haben und dauerhaft voll erwerbsgemindert sind und bei denen es unwahrscheinlich ist, dass die volle Erwerbsminderung behoben werden kann.

Was wird mit der Grundsicherung bezweckt?

Sie soll den Lebensunterhalt sichern, wenn Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, um den Grundbedarf abzudecken, das heißt:

  • den Erhalt von Sozialhilfe im Regelfall verhindern;
  • nicht ausreichende Rentenansprüche durch Grundsicherung abdecken;
  • alten und dauerhaft erwerbsgeminderten Menschen eine eigenständige soziale Leistung sichern;
  • Armut im Alter verhindern.

Wo und wie kann die bedarfsorientierte Grundsicherung beantragt werden?

Zuständig für die Bearbeitung ist der Landkreis Vorpommern-Greifswald, das heißt:

  • der Antrag kann im Landkreis Vorpommern-Greifswald, im Sozialamt gestellt werden;
  • die Antragstellung ist auch in den Stadt- und Amtsverwaltungen unseres Landkreises möglich.

Wie wird die Grundsicherung ermittelt?

Ihr Einkommen und Vermögen wird dem errechneten Grundbedarf gegenübergestellt, das heißt:

  • Einkünfte und Vermögen werden entsprechend §§ 82 bis 91 Sozialgesetzbuch XII ermittelt.

Der Bedarf setzt sich zusammen aus:

  • maßgebender Regelbedarfsstufe gemäß § 28 SGB XII in Verbindung mit der Anlage zu § 28 SGB XII
    • zuzüglich der Kosten der Unterkunft und Heizung nach § 35 SGB XII
    • sowie Beiträge der Kranken- und Pflegeversicherung nach § 32 SGB XII
    • und einen Mehrbedarf von 17 % der maßgebenden Regelbedarfsstufe wenn Schwerbehinderung vorliegt (Ausweis mit Merkzeichen "G") nach § 30 SGB XII
  • Leistungen der Grundsicherung stehen dann zu, wenn das Einkommen nicht ausreicht um den Bedarf zu decken
  • die Leistung ist auch vom Vermögen abhängig
  • lebt ein Antragsteller mit einem Ehegatten oder mit einem Partner in eheähnlicher Gemeinschaft zusammen, so wird auch dessen Einkommen und Vermögen berücksichtigt.

Ist derBedarf höher als das Einkommen besteht ein Anspruch auf Grundsicherung in der Höhe des Differenzbetrages!

Weiterführende Informationen

finden Sie auf der Website der Deutschen Rentenversicherung.

Ansprechpartner