Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Verwaltungslotse

Seiteninhalt

Ermäßigung Elternbeiträge

Eltern haben die Möglichkeit, wenn die Belastung unter Berücksichtigung des Einkommens nicht oder nur teilweise zumutbar ist, einen Antrag auf Ermäßigung ihres Beitrages zu stellen.

Zur Gewährung von Ermäßigungen der Elternbeiträge wird das bereinigte Nettoeinkommen zugrunde gelegt. Dazu müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

  • Nettoeinkommen (Lohn- bzw. Gehaltsbescheinigung, Erwerbseinkünfte)
  • Urlaubs-, Weihnachtsgeld
  • Leistungen der Jobcenter oder Agentur für Arbeit (auch BAB)
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Renten (EU-Rente, BU-Rente, Witwenrente, Halbwaisenrente, Erziehungsrente)
  • Sonstige Einkünfte / Nebeneinkommen
  • Erziehungsgeld, Mutterschaftsgeld
  • Kinderbetreuungskosten
  • Kindergeld / Kinderzuschlag (Arbeitgeber oder Familienkasse)
  • Unterhalt / Unterhaltsvorschuss / Ehegattenunterhalt
  • Kosten der Unterkunft (ohne Heiz- und Warmwasserkosten)
  • Wohngeld
  • Beiträge zur Haftpflicht- und Hausratversicherung
  • Beiträge zur Krankenversicherung
  • Beiträge zu Berufsverbänden/Gewerkschaften
  • Fahrkosten (Monatsfahrkarte oder eine Tour von der Wohnung zum Dienstort)

Eine Übernahmen bzw.Teilübernahme der Beiträge erfolgt nur ab Antragsstellung, eine rückwirkende Übernahme ist nicht möglich. Bei Überschreitung der Fristsetzung des Bewilligungsbescheides ist ein neuer Antrag zu stellen.

Bürgertelefon zum Corona-Virus: 03834 8760-2300
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr
Unternehmerhotline 03834 8760-2500
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr

Aktuelles zum CORONA-Virus