Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Verwaltungslotse

Seiteninhalt

Bestattungskosten

Allgemeine Informationen

Die erforderlichen Kosten einer Bestattung werden im Rahmen der Sozialhilfe übernommen, soweit den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werden kann, die Kosten zu tragen.

Sie als Antragsteller müssen tatsächlich einen Werkvertrag über die Bestattung des Verstorbenen mit einem Bestattungsunternehmen abgeschlossen haben oder aber von der Ordnungsbehörde mittels Leistungsbescheid oder von gleich- oder nachrangigen Verpflichteten durch Ausgleichsanspruch zur Tragung der Bestattungskosten herangezogen werden.

Zuständigkeit

Örtlich zuständig ist der Sozialhilfeträger, der bis zum Tod der verstorbenen Person Sozialhilfe leistete; in allen anderen Fällen der Träger der Sozialhilfe, in dessen Bereich der Sterbeort liegt.

Rechtsgrundlagen

Erforderliche Unterlagen

Welche Unterlagen einzureichen sind, entnehmen Sie der Anlage (Seite 4) zum Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten.

Fristen

Bei dem Anspruch auf Übernahme von Bestattungskosten handelt es sich um einen sozialhilferechtlichen Anspruch eigener Art, dem nicht entgegensteht, dass die Bestattung bereits vor Unterrichtung des Sozialhilfeträgers durchgeführt worden ist und die Kosten vor seiner Entscheidung beglichen worden sind.

Ansprüche auf Übernahme von Bestattungskosten verjähren in 4 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie entstanden sind.

Bürgertelefon zum Corona-Virus: 03834 8760-2300
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr
Unternehmerhotline 03834 8760-2500
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr

Aktuelles zum CORONA-Virus