Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Verwaltungslotse

Seiteninhalt

Amtsvormundschaft

Beschreibung

Eine Amtsvormundschaft liegt vor, wenn

    • entweder das Jugendamt durch das Familiengericht zum Vormund ausgewählt und bestellt wird oder
    • gemäß § 1791 b/c BGB kraft Gesetzes bei der Geburt des Kindes einer minderjährigen Mutter eintritt.

Entzieht das Familiengericht den Eltern Teilbereiche der elterlichen Sorge, z.B. das Aufenthaltsbestimmungsrecht, wird das Jugendamt für diesen Wirkungskreis zum Pfleger bestellt.

Die Rolle des Vormundes wird definiert in den §§ 1793, 1800 BGB. Vormundschaft ist dem Elternrecht nachgebildet und umfasst die gesamte Breite der elterlichen Sorge.

Gemäß § 1793 Abs. 1 hat der Vormund/Pfleger das Recht und die Pflicht für die Person und das Vermögen des Mündels zu sorgen, insbesondere das Mündel insgesamt oder in dem ihm zugewiesenen Wirkungkreis zu vertreten. Der Vormund/Pfleger ist zur Gewährleistung von Pflege und Erziehung des Mündels persönlich verpflichte, §§ 1800 S.2 BGB, 55 Abs.3 Satz 3 SGB VIII.

Betrifft nur Minderjährige
    1. z.B. bei minderjährigen unverheirateten Müttern
    2. Adoptionsvermittlungsverfahren (Adoptionsvermittlung) erfolgt durch das Jugendamt der Hansestadt Greifswald
    3. Vereinsvormundschaften über den Träger Caritasverband-Kreisstelle Ostvorpommern
    4. bestellte Amtsvormundschaft durch das Amtsgericht festgelegter Entzug der elterlichen Sorge

Rechtsgrundlagen (Allgemein)



    • BGB: Bürgerliches Gesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 2.01. 2002 (BGBl I S 42, 2909, 2003 I S 738) Zuletzt geändert durch das Gesetz vom 28 .09. 2009 (BGBl. I S. 3161)

Ansprechpartner Standort Anklam

Ansprechpartner Standort Greifswald

Ansprechpartner Standort Pasewalk

Ansprechpartner für unbegleitete minderjährige Ausländer