Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

PM-Archiv

Seiteninhalt
01.04.2020

Landkreis rät zu Ostern dringend von Familienbesuchen ab

Vizelandrat Wille: "Gesundheit der Bevölkerung muss an erster Stelle stehen"

Neben Anfragen zum Einkaufswagen-Zwang und Beschwerden über mögliche Aufweichungen des geltenden Kontakt-Verbotes betreffen die meisten Anrufe am Bürgertelefon des Landkreises Vorpommern-Greifswald im Moment die Einreise und Ausreise in Mecklenburg-Vorpommern.

Insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden Osterfeiertage verweist der Kreis in diesem Zusammenhang auf die von der Landesregierung kommunizierte Sachlage.

Demnach gelten die Zugangsbeschränkungen zu den Ostseeinseln und die Einschränkungen des touristischen Reiseverkehrs für Bürger aus dem Bundesgebiet und anderen Staaten nach wie vor und werden auch weiterhin durch die Polizei kontrolliert.
Private touristische Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern und damit natürlich auch in den Landkreis Vorpommern-Greifswald sind bis zum 19.04.2020 ausdrücklich untersagt. Dies gilt ebenfalls weiterhin für Bürgerinnen und Bürger mit Zweitwohnsitz im Kreis.

Im Hinblick auf die kommende Frühlingszeit und die bevorstehenden Osterfeiertage rief Vizelandrat und Leiter des Verwaltungsstabes Dietger Wille auf, Reisetätigkeiten zu unterlassen, damit es zu keiner gefährlichen Zunahme der Ansteckungen mit dem Corona-Virus kommt.
"Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger sowie ihre Verwandten von außerhalb, in der aktuellen Situation auch von Familienbesuchen abzusehen", sagte der Vizelandrat. Obwohl Besuche für die Kernfamilie nicht ausdrücklich verboten seien, sollten auch diese Besuche nicht stattfinden. "Die Sicherheit und Gesundheit der gesamten Bevölkerung muss in dieser Situation für uns alle an oberster Stelle stehen", richtete Wille seinen Appell an die Bürgerinnen und Bürger.

 

+++ 26.03.2020 +++

Kreis nimmt ab 26. März 2020 zwei mobile Abstrich-Zentren in Betrieb

Teams in Bussen machen zu festgelegten Zeiten in Städten Station

Dazu fahren die Teams, die sich aus medizinischem Fachpersonal zusammensetzen, mit Bussen festgelegte und mit der jeweiligen Kommune abgestimmte Standorte an.
Am jeweiligen Standort kann der Bus von Bürgerinnen und Bürgern mit dem Auto angefahren werden. Die Abstrichwilligen müssen wie bei den stationären Abstrich-Zentren eine Überweisung vom Hausarzt nach vorherigem Anruf bei diesem vorweisen.
Die Verkehrsgesellschaft des Landkreises VVG stellt die Busse für die mobilen Teams zur Verfügung. Diese werden ausschließlich für die Abstrich-Teams eingesetzt. Die Schutzausrüstung sowohl für das Team als auch für den Busfahrer stellt der Landkreis zur Verfügung.
Der derzeit vorbereitete Tourenplan lautet wie folgt:

Mobile Abstrichteams ab 30.03.2020
Mobile Abstrichteams ab 30.03.2020

Als Zeitrahmen für die Abstrichnahme ist täglich von 9:00-14:00 Uhr vorgesehen. Die Abstriche werden außerhalb des Busses vorgenommen.
Über die Homepage des Landkreises können die Informationen über den Standort der Abstrich-Teams unter www.kreis-vg.de von den Bürgern eingesehen werden.

 

Bundesregierung hat zusammen mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder umfangreiche Leitlinien vereinbart:

Mehr Infos

   

    

Bürgertelefon zum Corona-Virus: 03834 8760-2300
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr +++ Samstag 09:00-12:00 Uhr
Unternehmerhotline 03834 8760-2500
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr

Aktuelles zum CORONA-Virus