Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Seiteninhalt

Mit Bienengeschichten auf dem Weg zur "Außergewöhnlichen Vorlesestadt"

Im Anflug...        © Uschi Dreiucker / PIXELIO
Im Anflug... © Uschi Dreiucker / PIXELIO

Rund um die Bienen dreht sich der Vorlesetag am 16. November 2018 in Anklam. Ganz im Sinne des bundesweiten Mottos "Natur und Umwelt" widmet sich die Hansestadt den geflügelten Honigmachern. Mit zahlreichen Lese-Aktionen für rund 500 Mädchen und Jungen will sich Anklam zudem als "Außergewöhnliche Vorlesestadt" bewerben.

Der Vorlesetag in Anklam wird am Freitag, 16. November, um 9 Uhr auf dem Markt eröffnet. Im Anschluss gehen die Mädchen und Jungen in verschiedenen Gruppen ins Volkshaus sowie in die Turnhalle des Fritz-Reuter-Ensembles, und dann wird vorgelesen.

Einer der prominenten Vorleser ist der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, Dr. Wolfgang Bordel. Neben fantasievollen Bienengeschichten erleben die Kita- und Grundschulkinder ein buntes Programm aus Buchstaben und Aktionen. So ist unter anderem vorgesehen, dass die Vorschulkinder Samenkugeln herstellen, die am nächsten Weltbienentag im Mai 2019 verteilt werden.

Außerdem wird es themenbezogene Bastelstraßen geben, ein Quizz und vieles mehr. Unterstützt wird der Vorlesetag vom Anklamer Fritz-Reuter-Ensemble, von der Kinderbibliothek, den Vertretern des Demokratiebahnhofs, der LEADER-Lokalen Aktionsgruppe, vom Verein Vorpommersche Dorfstraße e.V. und weiteren Akteuren. Mit dabei ist auch die Imkerklasse aus Ducherow.

Initiiert wurde der diesjährige bundesweite Vorlesetage in Anklam vom LEADER-Regionalmanagement "Flusslandschaft Peenetal", der Kulturförderung des Landkreises Vorpommern-Greifswald und der Hansestadt Anklam. Die Veranstalter möchten den Kindern einen tollen Tag rund ums Vorlesen bieten, das Thema Natur und Umwelt betonen und der Stadt Anklam die Teilnahme am Wettbewerb "Außergewöhnliche Vorlesestadt" ermöglichen.

Dabei werden ungewöhnliche Aktionen honoriert, die ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen. Für die Wettbewerbsteilnahme als "Außergewöhnliche Vorlesestadt" bedarf es zahlreiche mediale Beiträge aus Zeitung, Fernsehen sowie sozialen Medien.

Interessierte mediale Partner oder Akteure, die sich am Programm beteiligen wollen, können sich gern bei LEADER-Managerin Kathrin Potratz-Scheiba melden: kathrin.potratz-scheiba@kreis-vg.de