Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Verwaltungslotse

Seiteninhalt

Abwasserbeseitigung private Haushalte

In vielen ländlichen Regionen unseres Landkreises ist eine zentrale Abwasserkanalisation häufig nicht vorhanden, sodass der Grundstückseigentümer für eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung auf seinem Grundstück zuständig ist.

Genehmigungsverfahren

Kleinkläranlagen stellen eine technische Möglichkeit der dauerhaften Abwasserbeseitigung dar und sollen dafür sorgen, dass die häuslichen Abwässer ausreichend gereinigt werden. Der Gesetzgeber fordert, dass nur noch vollbiologisch arbeitende Kleinkläranlagen errichtet und betrieben werden dürfen, um einen nachhaltigen und nachprüfbaren Gewässerschutz für das Grundwasser als wichtigste Trinkwasserquelle sowie für die Oberflächengewässer sicherzustellen. Um dies zu gewährleisten, ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.

Abflusslose Sammelgruben dienen, wie der Name schon sagt, nur dem Sammeln des Abwassers und müssen daher regelmäßig durch ein Entsorgungsunternehmen entleert werden. Wichtigste Voraussetzung für den Betrieb einer Sammelgrube ist deren Wasserdichtheit.

Ziel ist es, vorhandene Kleinkläranlagen oder Sammelgruben innerhalb einer von der Unteren Wasserbehörde bestimmten Frist den Forderungen des Wasserhaushaltsgesetzes, des Wassergesetzes des Landes M-V sowie der Kleinkläranlagen- Verwaltungsvorschrift anzupassen oder den Betrieb der Altanlage einzustellen und eine neue Abwasseranlage zu errichten.

Bei bestehenden und neu errichteten Häusern, die nicht am öffentlichen Schmutzwasserkanalisationsnetz angeschlossen sind und daher eine neue Abwasseranlage benötigen, muss sich der Eigentümer zur Einreichung der wasserrechtlichen Erlaubnis bei der Unteren Wasserbehörde des Landkreises melden und diese beantragen.

Örtliche Zuständigkeit unserer Sachbearbeiter/-innen...

Amt Landhagen, Amt Usedom-Nord, Amt Usedom-Süd, Gemeinde Heringsdorf

Frau Petra Fiedler

Ellbogenstraße 2
17389 Anklam

03834 8760-3252
03834 8760-93252
E-Mail
Raum: 27

Amt Jarmen-Tutow, Amt Peenetal/Loitz, Amt Züssow, Stadt Anklam, Hansestadt Greifswald

Frau Petra Krüger

Ellbogenstraße 2
17389 Anklam

03834 8760-3254
03834 8760-93254
E-Mail
Raum: 31

Amt Am Peenestrom, Amt Lubmin

Frau Nancy Ehmke

Ellbogenstraße 2
17389 Anklam

03834 8760-3253
03834 8760-93253
E-Mail
Raum: 03

Amt Löcknitz-Penkun, Amt Uecker-Randow-Tal, Stadt Pasewalk

Frau Anne-Vivien Lorentz

An der Kürassierkaserne 9
17309 Pasewalk

03834 8760-3251
03834 8760-3251
E-Mail
Raum: 309 | Haus 1

Amt Anklam-Land

Frau Christine Neuhaus

Ellbogenstraße 2
17389 Anklam

03834 8760-3233
03834 8760-93233
E-Mail
Raum: 24

Amt Am Stettiner Haff, Amt Torgelow-Ferdinandshof, Stadt Strasburg, Stadt Ueckermünde

Herr Christoph Schaller

Ellbogenstraße 2
17389 Anklam

03834 8760-3263
03834 8760-93263
E-Mail
Raum: 007

Hinweise zur Beantragung/Verlängerung wasserrechtliche Erlaubnis/Bescheinigung

1. Was wird beim Neubau einer Kleinkläranlage benötigt?

Für die Beantragung der wasserrechtlichen Erlaubniss sind bei der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Vorpommern-Greifswald nachfolgend genannte Unterlagen einzureichen:

  • ausgefülltes Antragsformular/ Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis
  • Flurkartenauszug mit eingetragenem Standort der Kläranlage
  • Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang für Abwasser durch den zuständigen Zweckverband Wasser/ Abwasser
  • bei Einleitung des gereinigten Abwassers in einen Graben oder eine Leitung: Zustimmungserklärung des Eigentümers (Wasser- und Bodenverband, Gemeinde, …)

Für die Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für den Neubau und Betrieb einer vollbiologischen Kleinkläranlage wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 100,00 Euro erhoben.

2. Was wird für den Weiterbetrieb einer vorhandenen Kleinkläranlage benötigt?

Nach der Kleinkläranlagen- Verwaltungsvorschrift (KKA-VV) vom 25.11.2002 sind nur noch Kläranlagen mit vollbiologischer Reinigungsstufe zulässig. Dazu zählen z.B. Filtergräben, Filterschachtanlagen, Pflanzenkläranlagen, natürlich belüftete Abwasserteiche, Tauchkörper, Tropfkörper, Belebungsanlagen. Weiterhin dürfen nur Kleinkläranlagen genehmigt werden, die über eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt) verfügen.

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

  • Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis (siehe Punkt 1)
  • Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang für Abwasser durch den zuständigen Zweckverband Wasser/ Abwasser
  • durch einen Fachbetrieb erstellten Dichtigkeitsnachweis der Anlage (entsprechend DIN EN 1610)
  • Beurteilung des baulichen Zustandes und der Funktionsfähigkeit der vorhandenen Anlage durch einen Fachbetrieb bzw. Wartungsprotokolle und Beprobungsergebnisse
  • Wartungsvertrag

Für die Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für den Weiterbetrieb einer vollbiologischen Kleinkläranlage wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 100,00 Euro erhoben.

3. Was wird für den Neubau von abflusslosen Sammelgruben benötigt?

Für die Beantragung der wasserrechtlichen Bescheinigung sind bei der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Vorpommern-Greifswald nachfolgend genannte Unterlagen einzureichen:

Für die Erteilung einer wasserrechtlichen Bescheinigung werden keine Gebühren erhoben.

4. Was wird für den Weiterbetrieb einer vorhandenen abflusslosen Sammelgrube benötigt?

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

  • Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Bescheinigung (siehe Punkt 3)
  • Beurteilung des baulichen Zustandes und der Funktionsfähigkeit der vorhandenen Anlage durch einen Fachbetrieb/ Dichtheitsnachweis entsprechend DIN EN 1610
  • Flurkartenauszug mit eingetragenem Standort der abflusslosen Sammelgrube

Die Erteilung der wasserrechtlichen Bescheinigung ist verwaltungskostenfrei.

verfügbare Dokumente

Die hier eingestellten Formulare sind auch im Amt für Wasserwirtschaft und Kreisentwicklung oder telefonisch erhältlich. Ein Anruf bei der Behörde reicht aus, um einen Vordruck kostenfrei nach Hause geschickt zu bekommen.