Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Verwaltungslotse

Seiteninhalt

Abmarken von Flurstücksgrenzen

Seiten mit ähnlichen Dienstleistungen

Beschreibung

Abmarkung bezeichnet nach §30 Abs.1 GeoVermG M-V die rechtswirksame Kennzeichnung von Grundstücksgrenzen mittels sichtbarer und dauerhafter Grenzmarken in der Örtlichkeit. Es handelt sich um einen feststellenden Verwaltungsakt, der den abgemarkten Grenzpunkt mit öffentlich-rechtlichem Schutz versieht - §37 GeoVermG M-V bzw. §274 StGB.

Eigentümer, Erbbau- und Nutzungsberechtigte sind verpflichtet Grenzmarken in ihren Grundstücksgrenzen zu dulden.
Gemäß §30 Abs.2 - 4 GeoVermG M-V kann aber in bestimmten Fällen von der Abmarkung abgesehen bzw. die vorgesehene Abmarkung zurückgestellt werden.

Anmerkung:
Die Verpflichtung des Antragstellers, eine zurückgestellte Abmarkung nach Wegfall der Hindernisgründe nachholen zu lassen, muss mit dem Antrag auf Flurstücksbildung vorliegen.

Gebühren

Für die Abmarkung von Flurstücksgrenzen werden Gebühren nach VermKostVO M-V erhoben:

  • Tarifstelle 12.1 - für die gleichzeitige Abmarkung festgestellter oder wiederhergestellter Flurstücksgrenzen
    (Das Entfernen oder Verändern einer Grenzmarke stehen einer Abmarkung gleich.) - je Grenzpunkt 13,00€
  • Tarifstelle 12.2 - für das Nachholen einer zurückgestellten Abmarkung

Die Aufwendungen für das Vermarkungsmaterial sind mit der Gebühr abgegolten.

Benötigte Unterlagen

  • Vermessungsantrag (Liegenschaftsvermessung)

Rechtsgrundlagen (Allgemein)