Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kfz-Außerbetriebssetzung

Seiteninhalt

Kfz-Außerbetriebssetzung

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Kinder- und Jugendzahnärztlicher Dienst (KJZÄD)

Aufgaben und Ziele

Ziel des Jugendzahnärztlichen Dienstes ist es, mit der Kariesvorsorge und Aufklärung der Kinder im Landkreis so früh wie möglich zu beginnen.

Unter Zahnprophylaxe versteht man Maßnahmen zur Vorbeugung von Karies. Diese Vorsorge beginnt bereits im Kindergarten mit der Gruppenprophylaxe. Die Kindergärten werden einmal im Jahr von den Prophylaxe-Helferinnen besucht.

Dort wird anhand von Spielen, theoretischer Putzunterweisung sowie mit praktischen Putzübungen das gesunde Essverhalten und das Zähneputzen geschult. Somit erhalten die Kinder schon frühzeitig ein Grundwissen.

In der Grundschule wird dieses Wissen noch vertieft, da auch hier bis zur 4. Klasse und an den Sonderschulen bis zur 9. Klasse einmal im Jahr ein Prophylaxeunterricht stattfindet. Zusätzlich werden die Grundschulen einmal im Jahr von den Zahnärzten besucht.

Alle Maßnahmen sind für die Kinder kostenlos. Die Vorsorgemaßnahmen werden vom Verbund der gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Jedes Kind kann an den Angeboten teilnehmen.

Jugendzahnärztliche Vorbeugeuntersuchung

Um Kinder zu einem unbeschwerten Kontakt zum Zahnarzt zu verhelfen, ist die Betreuung durch Jugendzahnärzte in den Schulen und Kindergärten ein gutes Mittel.

In der gewohnten Umgebung und mit Gleichaltrigen in der Gruppe lernen die Kinder vom Vorbild des anderen Kindes. Es ist Zeit genug vorhanden, um zunächst ängstliche Kinder an die Untersuchung heranzuführen.

Dadurch, dass alle Grundschüler untersucht werden, kommen auch Kinder aus sozial benachteiligten Familien in den Genuss einer Untersuchung. Durch statistische Erfassung der Untersuchungsergebnisse lassen sich regionale Differenzen und die Tendenz in den Schulen erkennen.

Eine Untersuchung durch die Jugendzahnärzte kann jedoch mangels Röntgenmöglichkeit eine Untersuchung des Hauszahnarztes nicht ersetzen.

Zahnprophylaxe zu Hause

Damit die Kinder ihr Wissen aus dem Kindergarten und der Schule umsetzen können, ist es wichtig, zu Hause einige Dinge zu beachten:

  • bewusste Ernährung mit sparsamem Einsatz zuckerhaltiger Getränke und Speisen
  • regelmäßiges Zähneputzen nach den Mahlzeiten
  • halbjährliche Kontrollbesuche beim Zahnarzt, damit eine Karies frühzeitig erkannt und behandelt wird
  • Teilnahme an der vom Zahnarzt angebotenen Individualprophylaxe
  • zusätzliche Maßnahmen durch Einnahme von Fluorid (ist enthalten in Zahnpasta, Salz, usw.)
  • Verwendung von Zahnseide und anderen Hilfsmitteln

Putzmethode

Ab dem Durchbruch der Milchzähne sollte begonnen werden, die Zähne des Kindes regelmäßig von den weichen Belägen zu befreien.

Mit dem selbständigen Zähneputzen sollten die Kinder beim Durchbruch der Milchbackenzähne beginnen. Schon zweimal täglich Zähneputzen in der KAI-Methode führt zu mehr Zahngesundheit.

  • K = Kaufläche
  • A = Außenfläche
  • I = Innenfläche

Besonders sollte darauf geachtet werden, dass die Zähne vor dem Schlafengehen geputzt sind. Eine tägliche Kontrolle bzw. Nachputzen ist bis zum vollendeten Grundschulalter erforderlich.