Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

PM-Archiv

Seiteninhalt

Landkreis installiert mit Hilfe des Strategiefonds M-V elf Defibrillatoren in Verwaltungsgebäuden

Kreislogo Platzhalterbild
Kreislogo Platzhalterbild

Landrat Sack: »Geräte können Leben retten – Mitarbeiter werden geschult«

Landkreis installiert mit Hilfe des Strategiefonds M-V elf Defibrillatoren in Verwaltungsgebäuden Landrat Sack: „Geräte können Leben retten – Mitarbeiter werden geschult“ Landkreis Vorpommern-Greifswald. Der Landkreis installiert mit Unterstützung des Strategiefonds des Landes Mecklenburg-Vorpommern elf Defibrillatoren (AED) in den Gebäuden der Kreisverwaltung an allen drei Standorten Greifswald, Anklam und Pasewalk. „Ich freue mich, dass wir die lebensrettenden Geräte erwerben und installieren konnten. Es wird glücklicherweise immer selbstverständlicher, dass Defibrillatoren im öffentlichen Raum und in öffentlichen Gebäuden zugriffsbereit vorgehalten werden,“ sagte Landrat Michael Sack.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Vor allem mit zunehmendem Alter und durch falsche Ernährung sind sie zum Volksleiden geworden. AED werden immer häufiger in öffentlichen Bereichen eingesetzt, beispielsweise auf Bahnhöfen, in Flughäfen, in Einkaufs- und Erholungszentren.

Ein automatisierter externer Defibrillator ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von defibrillierbaren Herzrhythmusstörungen (Kammerflimmern) durch Abgabe von Stromstößen. Meist erfolgt zunächst durch eine Person die Herz-Druck-Massage – wie sie in der Ersthelferschulung gelehrt wird – und eine weitere Person holt das Gerät und bereitet es auf den Einsatz vor. So wird die wertvolle Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte optimal genutzt: Die Überlebenschance für den Betroffenen erhöht sich und Folgeschäden können verhindert oder minimiert werden. Die Geräte sind auch vom Laien zu bedienen. Sie sind selbsterklärend. Eine eingebaute Sprachfunktion sagt, welche Handgriffe in welcher Reihenfolge zu tun sind. „Ein spezielles Training ist jedoch trotzdem unerlässlich“, erklärt der Ärztliche Leiter Rettungsdienst des Landkreises Vorpommern-Greifswald Dr. med. Lutz Fischer.

Oft bestehen nämlich Ängste, solch ein Gerät am Menschen einzusetzen. An allen elf Einsatzorten erhalten die Beschäftigten der Verwaltung des Landkreises Vorpommern-Greifswald deshalb die Möglichkeit, sich am AED einweisen zu lassen. Der Landkreis schult ab 2. Juli 2019 seine Mitarbeiter/-innen im Gebrauch der Geräte. Ein spezielles Training der Reanimation unter Verwendung dieser AED ist - ebenfalls unter fachlicher Aufsicht des Eigenbetriebes Rettungsdienst - für erklärte Ersthelfer zusätzlich vorgesehen.

Termine:

  • 2. Juli, 14:30 Uhr, Greifswald, Landratsamt, Feldstraße 85 a, Haus 1, Erdgeschoss, Foyer
  • 3. Juli, 14:30 Uhr, Anklam, Landratsamt, Demminer Straße 71-74, Hauptgebäude, Erdgeschoss, Foyer
  • 4. Juli, 11:00 Uhr, Pasewalk, Landratsamt, An der Kürassierkaserne 9, Haus 1, Foyer

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu den Schulungen eingeladen, um sich über die Geräte und die Anwendung zu informieren.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt Zuwendungen für die Anschaffung von Automatisierten Externen Defibrillatoren (AED). Der Landkreis Vorpommern-Greifswald beantragte die Zuwendung im Frühjahr 2018 für elf Verwaltungsgebäude mit regelmäßigem Publikumsverkehr. Im Februar 2019 wurde der Antrag positiv beschieden. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald erhielt den Zuwendungsbescheid für einen Zuschuss in Höhe von 17.600 EUR. Die Geräte wurden im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens beschafft.

Seite zurück

Bürgertelefon zum Corona-Virus: 03834 8760-2300
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr
Unternehmerhotline 03834 8760-2500
Montag-Freitag 08:00-16:00 Uhr

Aktuelles zum CORONA-Virus