Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

PM-Archiv

Seiteninhalt

Greifswalder Väter - neues Projekt in Greifswald

Mein Papa © Stephanie Hofschläger / PIXELIO
Mein Papa © Stephanie Hofschläger / PIXELIO

2020 sollen Väter in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rücken: Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist längst auch ein Thema für viele Väter geworden und die Akzeptanz von Elternzeit für Väter sollte weiter steigen. Bei dem Projekt "Greifswalder Väter" wird es daher um die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen gehen:

  • Wer geht (wie lange) in Elternzeit?
  • Wie funktioniert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz praktisch?
  • Wer macht was und wie viel in der Familie? (Kinderbetreuung, Haushalt, Geld verdienen etc.)
  • Wie erfolgen die Absprachen, wie die Aufteilung der Aufgaben?
  • Wie sind die gesetzlichen, gesellschaftlichen, familiären Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?
  • Was war/ist die Motivation, in Elternzeit zu gehen?

Im Rahmen dieses Projektes werden sich Studierende des Caspar-David-Friedrich-Instituts unter Leitung von Jo Zynda mit dem Thema auseinandersetzen. Am 3. November soll es dann zur Ausstellungseröffnung im Landratsamt eine Podiumsdiskussion von und mit Vätern geben.

Neben den künstlerischen Werken wollen wir außerdem Greifswalder Väter portraitieren: Neben einem Foto bitten wir die Teilnehmer um ein Statement zu den oben genannten Fragen. Für dieses Projekt haben bereits einige zugesagt, wir suchen aber noch weitere Väter.

Bei Fragen oder Interesse, melden Sie sich gerne bis Ende März bei: Claudia Kowalzyck, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Greifswald unter gsb@greifswald.de beziehungsweise Susanne Sacher, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises V-G unter susanne.sacher@kreis-vg.de 

Die Portraits sollen an mehreren Orten in Greifswald und im Landkreis Vorpommern-Greifswald gezeigt werden, starten wollen wir Anfang 2021 im Rathaus der Stadt. Beide Ausstellungen sollen mit verschiedenen Veranstaltungen begleitet werden – und so eine offene Diskussion zu diesen Themen ermöglichen. Wir freuen uns über Anregungen, Ideen und unterschiedliche Diskussionsrunden!

Seite zurück