Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

PM-Archiv

Seiteninhalt
19.02.2021

Freizeit schafft Neuinfektionen: Landkreis fordert Bürger auf, sich an Regeln zu halten

Zwei Drittel des aktuellen Infektionsgeschehens resultieren aus Kontakten im privaten Umfeld. Nach einem sprunghaften Anstieg von Infektionen aus vielen privaten Kontakten fordert der Landkreis erneut alle Bürgerinnen und Bürger eindringlich auf, die Kontakte zu reduzieren, damit eine Absenkung des aktuellen Inzidenzwertes möglich ist.

Seit den Verschärfungen der Lock-Down-Maßnahmen, insbesondere der weitgehenden Schließung von Schulen und Kitas, steht zunehmend das altersgruppenübergreifende Infektionsgeschehen im privaten Umfeld, also außerhalb
Corona-Logo © Pixabay
Corona-Logo © Pixabay
bestimmter Einrichtungen, im Fokus der Kontaktnachverfolgung. Zwischen November 2020 und Januar 2021 ist die Anzahl der nachverfolgten Kontakte hier von 3.343 auf 5.176 angestiegen. Das Ziel der Kontaktnachverfolgung besteht darin, Kontaktketten lückenlos zu schließen und so Folgeinfektionen zu vermeiden, was besonders im privaten Umfeld oft nicht mehr gelingt. -


Bei den Einrichtungen ist im Hinblick auf den Nachverfolgungsaufwand mittlerweile der Pflegebereich das wichtigste Thema. Zwar ist die Zahl der Kontakte hier deutlich geringer als etwa in Schulen. Durch die vielen Infektionen und Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen und im Zusammenhang mit Pflegediensten ist die Zahl der nachverfolgten Kontakte in diesem Bereich allein im Januar dennoch auf 351 angestiegen.

Es zeigt sich, dass sich das spezifische Fallgeschehen in Pflegeinrichtungen nicht ganz vom allgemeinen Infektionsgeschehen trennen lässt. Zwar werden viele besondere Schutzmaßnahmen getroffen. Dennoch gilt aus Sicht der Kreisverwaltung: Ist die Inzidenz im Allgemeinen hoch, so ist auch das Infektionsrisiko in Pflegeinrichtungen automatisch größer, denn diese sind nie völlig von der übrigen Bevölkerung zu trennen.Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Kontaktverfolgung des Landkreises bereits weit über 20.000 Kontakte nachverfolgt. Um möglichst bald wieder alle Kontaktketten schließen zu können und vor allem die Menschen mit besonders hohem Risiko effektiv schützen zu können, bedarf es einer zeitnahen Absenkung der Neuinfektionen. Jeder Bürger kann durch verantwortungsvolles Handeln dazu beitragen.

Alle aktuellen Informationen zur Corona-Lage finden Sie hier.

Bürgertelefon des Landkreises Vorpommern-Greifswald

03834 8760-2300 +++ E-Mail: corona@kreis-vg.de +++ Montag bis Freitag 08:00-16:00 Uhr;

Sonnabend und Sonntag 08:00-12:00 Uhr

Sollten alle Leitungen belegt sein, haben Sie bitte etwas Geduld oder übermitteln Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail: corona@kreis-vg.de!

Hochrisikogebiet - verschärfte Schutzmaßnahmen an Kindertagesstätten und Schulen im Landkreis Vorpommern-Greifswald ab 25.01.2021

Melde- und Mitwirkungspflicht für positiv getestete Personen und ihre Kontaktpersonen:

  • gemäß Allgemeinverfügung vom 14. Januar 2021
  • hier finden Sie alle erforderlichen Informationen und Auflagen für Betroffene und Beteiligte

Senden Sie das Formular bitte an hygiene@kreis-vg.de.

Melde- und Quarantänepflicht für Reiserückkehrer/Einreisende aus Risikogebieten:

Selbstmeldung für Reiserückkehrer

für Einreisende/Rückreisende zur Abstimmung aller erforderlichen Maßnahmen.

Mehr Informationen stehen hier bereit.

Dokumente und Hinweise zur Quarantäne