Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

PM-Archiv

Seiteninhalt

Breitbandausbau im Landkreis: Zuwendungsbescheide übergeben

Landrat Michael Sack konnte kurz vor den Feiertagen mehrere Zuwendungsbescheide für den Breibandausbau vom Land und vom Bund in Empfang nehmen. Zugleich wurden die Landwerke MV Breitband GmbH mit dem Ausbau beauftragt und ein entsprechender Vertrag ist unterzeichnet worden.


Der Landkreis Vorpommern-Greifswald erhielt am 20.12.2018 die endgültigen Zuwendungsbescheide vom Bund und Land M-V für den Breitbandausbau in zwei Projektgebieten in den Gemeinden der Ämter:

Energieminister Christian Pegel und Marc Walter von der atene KOM übergeben Zuwendungsbescheide für den Breitbandausbau an Landrat Michael Sack.
Energieminister Christian Pegel und Marc Walter von der atene KOM übergeben Zuwendungsbescheide für den Breitbandausbau an Landrat Michael Sack.
  • Züssow – Gützkow-Stadt, Bandelin, Ziethen, Groß Polzin, Gribow, Züssow, Karlsburg, Klein Bünzow, Rubkow, Schmatzin, Wrangelsburg
  • Anklam-Land – Krien, Medow, Stolpe an der Peene, Neetzow-Liepen, Krusenfelde
  • Am Peenestrom – Lassan-Stadt, Buggenhagen
  • Lubmin - Neu Boltenhagen

Marc Walter, Leiter der Niederlassung atene KOM GmbH in Schwerin (Bewilligungsbehörde), übergab die beiden Zuwendungsbescheide, die den finanziellen Förderanteil von 70 Prozent beinhalten, an Landrat Micheal Sack. Er betonte, dass mit diesen Mitteln in den förderfähigen Ausbaugebieten eine Glasfaser Point-to-Point Infrastruktur errichtet werden kann, so dass den Bürgern damit symmetrische Bandbreiten ab 50Mbit/s in Down- und Upload. Den Unternehmen, institutionellen Nachfragern und Schulen stehen mit dieser neuen Glasfaserinfrastruktur gleichfalls symmetrische Bandbreiten ab 1Gbit/s im Down- und Upload zur Verfügung. Die Bürger, Unternehmen, Schulen und institutionellen Nachfragern haben damit auch die Möglichkeit verschiedene symmetrische Endkundenprodukte zu nutzen.

Darüber hinaus übergab Landesinfrastrukturminister Christian Pegel zwei Zuwendungsbescheide für den Breitbandausbau in zwei Projektgebieten im Landkreis Vorpommern-Greifswald an Landrat Michael Sack. Mithilfe der Fördermittel beauftragt der Landrat anschließend die Landwerke MV Breitband GmbH mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Wie es in der Presseinformation des Landes heißt, dienen die Fördermittel dem Ausbau der digitalen Infrastruktur in den oben genannten Gemeinden der Amtsbereiche Züssow, Züssow Land, Anklam Land, Lubmin und Am Peenestrom.
Insgesamt stellt der Bund für den Ausbau des schnellen Internets in diesen beiden Projektgebieten ca. 19,5 Millionen Euro bereit. Das Land unterstützt die Maßnahmen mit Fördermitteln in Höhe von rund 5,6 Millionen Euro. Der Eigenanteil des Landkreises für beide Maßnahmen liegt bei etwa 2,8 Millionen Euro und kann aus Mitteln des Kommunalen Aufbaufonds gedeckt werden.

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur erfolgt in beiden Projektgebieten größtenteils bis zum Gebäude mit Glasfaser, also mit sogenannter FTTB-Technologie. Diese ermöglicht die Versorgung der Nutzer mit Geschwindigkeiten von 100

Frank Schmetzke und Caspar Baumgart von der Landwerke MV Breitband GmbH, , Energieminister Christian Pegel, Landrat Michael Sack und Marc Walter von der atene KOM unterzeichnen den Vertrag.
Frank Schmetzke und Caspar Baumgart von der Landwerke MV Breitband GmbH, , Energieminister Christian Pegel, Landrat Michael Sack und Marc Walter von der atene KOM unterzeichnen den Vertrag.

Megabit pro Sekunde (Mbit/s) oder mehr im Download und Upload. Von den noch ausstehenden Arbeiten profitieren insgesamt rund 7.500 Haushalte sowie 480 Unternehmen und Institutionen.

Hintergrund: Um deutschlandweit eine flächendeckende Breitbandabdeckung mit Datenraten von mindestens 50 Mbit/s zu erreichen, stellt der Bund in mehreren Etappen mehr als zwei Milliarden Euro Fördermittel bereit. Die Förderung des Bundes beträgt bis zu 70 Prozent der förderfähigen Kosten eines Ausbauprojekts. Um den verbleibenden kommunalen Eigenanteil zu verringern, stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern ergänzend eine Kofinanzierung zum Breitbandausbau bereit. Der Eigenanteil der Landkreise beträgt zehn Prozent. Dieser wird aus dem Kommunalen Aufbaufonds finanziert und belastet deshalb nicht die einzelnen Kommunen. Das Land finanziert diese Ausgaben des Kommunalen Aufbaufonds aus der Haushaltsrücklage des Landes vor.

Sämtliche 93 Projektgebiete, mit denen Mecklenburg-Vorpommern nahezu flächendeckend für den Breitbandausbau überplant worden ist, erhielten den Zuschlag vom Bund. Damit konnten rund 832 Millionen Euro Bundesmittel nach M-V geholt werden. Das Land wird aus der Haushaltsrücklage eine knappe halbe Milliarde Euro als Kofinanzierung des Landes sowie für den kommunalen Eigenanteil beitragen. Damit stehen insgesamt ca. 1,3 Milliarden Euro für den Breitbandausbau zur Verfügung.

Minister Christian Pegel übergab außerdem weitere vorläufige Zuwendungsbescheide für die förderfähigen Gebiete der beiden Städte Pasewalk und Wolgast. Diese waren von einer Bundesförderung ausgenommen, da die Wohngebiete und der Stadtkern bereits mit Bandbreiten von mindesten 30Mbit/s versorgt werden können. Um die Lücke zu den Stadträndern, den Ortsteilen und den Streulagen zu schließen, stellt werden Mittel aus dem kommunalen Investitionsförderfonds für die Breitbanderschließung zur Verfügung gestellt. Diese vorläufigen Zuwendungsbescheide ermöglichen dem Landkreis die Ausschreibungen zum Breitbandausbau zu starten.


Nachdem Landrat Micheal Sack die endgültigen Zuwendungsbescheide in den Händen hält, wurde mit den beiden Geschäftsführern Herr Frank Schmetzke und Herr Caspar Baumgart der Landwerke Breitband M-V GmbH der Vertrag unterzeichnet. Die Landwerke Breitband M-V GmbH hatten im Ergebnis der EU-weiten Ausschreibungen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Dem TK-Unternehmen ist die hohe Bedeutung des Breitbandausbaus im Landkreis bewusst. Es ist für alle eine Herausforderung die gemeinschaftlich umgesetzt werden kann. Währen der Veranstaltung fanden erste Gespräche zwischen den anwesenden Bürgermeistern und den Mitarbeitern des TKU stand, so dass gleich Fragen beantwortet werden konnten.