Hilfsnavigation

Landrätin in der Gesprächsrunde
© Henry Beiermann / LK V-G 

A B CD E F G H I J K L MN O P QR S T U V W XYZ Alle


 

Kfz-Zulassung

Zuständige Behörde:

Dezernat 3
An der Kürassierkaserne 9
17309 Pasewalk
Telefon:  03834 8760 3601
Fax:  03834 8760 93601
E-Mail:  strassenverkehr@kreis-vg.de
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Öffnungszeiten

Montag:   08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag:   08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch:   09:00 - 11:00 Uhr (nur Zulassungsstelle)
Donnerstag:   08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr
Freitag:   08:00 - 12:00 Uhr

Wichtige Informationen für den Bereich Kfz-Zulassung

Neue Regelungen ab 01.04.2015 zur Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens
Voraussetzungen für die Erteilung eines Kurzzeitkennzeichens sind, dass
      - für das Fahrzeug die Fahrzeugpapiere vorgelegt werden können,
      - eine gültige Hauptuntersuchung/Sicherheitsprüfung nachgewiesen werden kann,
      - eine Haftpflichtversicherung durch Vorlage einer elektronischen Versicherungsbestätigung
        für Kurzeitkennzeichen nachgewiesen werden kann.
Die Zuteilung des Kennzeichens erfolgt für ein konkretes Fahrzeug.

Fahrten ohne gültige Hauptuntersuchung/Sicherheitsprüfung sind nur zur nächstgelegenen
Unterschungsstelle im Zulassungsbezirk und zurück bzw. zur nächstgelegenen Werkstatt
zur Mängelbeseitigung zulässig. Dies gilt nicht für Fahrzeuge, die verkehrsunsicher sind.

Fahrten, die im Zusammenhang mit der Erlangung einer Betriebserlaubnis stehen, sind nur
zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Zulassungsbezirk oder einem angrenzenen
Zulassungsbezirk und zurück zulässig.

Die Zuteilung des Kurzzeitkennzeichens erfolgt durch die örtlich zuständige Zulassungsbehörde
am Hauptwohnsitz des Antragstellers oder durch die örtlich zuständigen Zulassungsbehörde am
Standort des Fahrzeuges.  


Neu ab 01.01.2015 - Kennzeichenmitnahme
Ab 01.01.2015 ist es bei einem Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk innerhalb Deutschlands
möglich, das bisherige Kennzeichen weiterzuführen.
Der Halter des Fahrzeuges hat dies der für den neuen Wohnsitz oder Sitz zuständigen Zulassungs-
behörde unverzüglich mitzuteilen und die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) zur
Berichtigung vorzulegen. Eine Umkennzeichnung ist damit nicht mehr notwendig.


Neu ab 01.01.2015 - Online-Außerbetriebsetzung

  • für die Zulassungsstelle Pasewalk unter den Rufnummern 03834 8760-3648 bis -3651

  • für die Zulassungsstelle Anklam unter der Rufnummer 03834 8760-3690


Seit 14.03.2013 können an den Standorten Anklam und Pasewalk neben dem Kennzeichen "VG" auch die Kennzeichen "PW", "SBG", "UEM", "ANK", "WLG" und "GW" zur Zuteilung beantragt werden. Diese Kennzeichen stehen jedem Einwohner des Landkreises Vorpommern-Greifswald (außer Einwohner der Universitäts- und Hansestadt Greifswald) unabhängig vom Wohnort zur Verfügung.

Seit September 2008 ist die Kfz-Zulassungsbehörde auf die elektronische Übermittlung der Versicherungsbestätigung umgestellt. Der Nachweis des Bestehens einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist durch Bekanntgabe der siebenstelligen elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer (eVB-Nummer) zu erbringen. Der Abruf der Versicherungsbestätigung erfolgt dann elektronisch durch die Kfz-Zulassungbehörde.


Ab 01.03.2007 wurde die Fahrzeugzulassungsverordnung (FzV) eingeführt. Damit ergaben sich einige Änderungen,
die für den Fahrzeughalter bedeutsam sind:

Ab 01.03.2007 werden Fahrzeuge und Anhänger nur noch am Hauptwohnsitz des Halters zugelassen. Für Gewerbetreibende (jetzt auch Einzelpersonen) besteht die Möglichkeit, Fahrzeuge auch am Gewerbestandort
zuzulassen. Fahrzeuge können nur noch außer Betrieb gesetzt werden. Zwischen vorrübergehender Stilllegung und Außerbetriebsetzung wird nicht mehr unterschieden. Das Kennzeichen wird mit der Außerbetriebsetzung sofort frei, allerdings besteht die Möglichkeit, sich dieses Kennzeichen für dieses Fahrzeug für 6 Monate, in begründeten Ausnahmefällen biszu 12 Monaten, zu reservieren. Eine Inbetriebnahme nach der Stilllegung kann jetzt innerhalb der nächsten 7 Jahre (bisher 18 Monate) ohne Einzelbegutachtung erfolgen.


In den Zulassungsbehörden erfolgt ab dem 01.04.2006 die Zulassung eines Fahrzeuges nur noch, wenn der Fahrzeughalter eine Einzugsermächtigung für die Kraftfahrzeugsteuer des zuzulassendenFahrzeuges von einem eigenen Bankkonto erteilt. Weiterhin wird ein Fahrzeug darüber hinaus nur noch zugelassen, wenn der Fahrzeughalter bei der Zollverwaltung keine Kraftfahrzeugsteuerrückstände und bei der Zulassungbehörde keine Gebührenrückstände hat.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den folgenden Merkblättern. Die notwendigen Vordrucke zur Vorlage bei der Zulassungsbehörde können ebenfalls eingesehen und ausgedruckt werden.

Ab 01.01.2015 ist es möglich, ein Fahrzeug online außer Betrieb zu setzen, wenn folgende
Voraussetzungen erfüllt sind:
     - Die Zulassungsbescheinigung Teil I muss mit einem Aufkleber mit Druckstücknummer und
       verdecktem Sicherheitscode versehe sein.
     - Die Kennzeichen müssen mit Stempelplaketten versehen sein, die eine Druckstücknummer 
       und einen verdeckten Sicherheitscode besitzen. 
     - Der Halter muss einen Personalausweis besitzen, der eine elektronische Identifizierung
       möglich macht.
     - Die Gebühr in Höhe von 6,20 Euro muss über ein elektronisches Bezahlungssystem entrichtet 
       worden sein.  


Übernahme der Kfz-Steuer durch die Zollverwaltung
Ab 17.03.2014 wird die Verwaltung der Kfz-Steuer, die bisher von den Finanzämtern
durchgeführt wurde, von der Zollverwaltung übernommen.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Kraftfahrzeugsteuer ab diesem Datum an die
zentrale Auskunft:

     Informations- und Wissensmanagement Zoll
     Telefon: 0351 44834-550
     E-Mail: info.kraftst@zoll.de


Terminvergabe für die Zulassungstellen Pasewalk und Anklam 
Ab sofort (04.11.2013) ist es möglich,
Termine für Dienstag- und Donnerstagnachmittag zu vereinbaren:

Sie möchten ein Fahrzeug zulassen?

Die Kfz-Zulassungsbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte in M-V dürfen ab 1. April 2006 Fahrzeuge erst zum Verkehr auf öffentlichen Straßen zulassen, wenn der Fahrzeughalter bei der Zollverwaltung keine Rückstände bei der Kraftfahrzeugsteuer inklusive Nebenleistungen hat. Außerdem muss eine Einzugsermächtigung für die Kraftfahrzeugsteuer erteilt werden.

Seit 28.10.2010 dürfen die Zulassungsbehörden Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger nur zulassen, wenn der Fahrzeughalter der Zulassungsstelle keine Gebühren und Auslagen aus vorangegangenen Zulassungsvorgängen schuldet.

Automatisch wird bei der Zulassung eines Fahrzeuges überprüft, ob der Antragsteller seine Kfz-Steuer beziehungsweise alle Gebühren der Zulassungsstelle beglichen hat. Bei Rückständen wird eine Zulassung
versagt. Sie wird erst wieder möglich, wenn die Rückstände beim Hauptzollamt ausgeglichen sind oder eine Bescheinigung vom Hauptzollamt, dass keine Bedenken gegen eine Zulassung bestehen, vorliegt. Rückständige Gebühren bei der Zulassungsstelle können sofort bei der Zulassungsstelle beglichen werden.

Wenn das Fahrzeug durch Dritte (Angehörige, Autohaus u.a.) zugelassen werden soll, muss eine Vollmacht, der Personalausweis (oder Kopie) des neuen Fahrzeughalters und die Einzugsermächtigung des Fahrzeughalters vorgelegt werden. Die Vollmacht muss das Einverständnis des Fahrzeughalters enthalten, dass diesem Dritten mitgeteilt werden darf, ob Rückstände vorliegen.

Gebühren

Die Höhe der Gebühren ist von einer Reihe von Faktoren abhängig. Wir bitten daher um Verständis, dass wir erst bei Vorsprache und nach Prüfung der erforderlichen Unterlagen genaue Angaben zu den Gebühren geben können.

Benötigte Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass (nur in Verbindung mit aktueller Meldebescheinigung nicht älter als 3 Monat- des Einwohnermeldeamtes) des neuen Fahrzeughalters
  • bei Zulassung auf Firmen: Handelsregisterauszug, Gewerbeanmeldung , Ausweis des Geschäftsführers
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) - bei Fahrzeugen mit EG-Typgenehmigung ist zusätzlich das Original COC-Papier vorzulegen. Ansonsten ggf. ein Datenblatt des Herstellers
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • eVB (elektronische Versicherungsbestätigung)
  • gegebenenfalls Vollmacht des Fahrzeughalters bzw. Geschäftsführers
  • Teilnahmeerklärung zum Lastschrifteinzugsverfahren (für Kraftfahrzeugsteuer)
  • gültige Hauptuntersuchung

Formulare

Ansprechpartner

Standort Anklam
Friedländer Landstraße 21 d
17389 Anklam
Telefon:  03834 8760-3690
Fax:  03834 8760-93601
E-Mail:  Strassenverkehr@kreis-vg.de
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Standort Pasewalk
An der Kürassierkaserne 9
17309 Pasewalk
Telefon:  03834 8760 3690
Fax:  03834 8760 93601
E-Mail:  strassenverkehr@kreis-vg.de
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste,

Landrätin Frau Dr. Barbara Syrbe

ich begrüße Sie sehr herzlich auf unseren Internetseiten. Als bürger-
orientierte Verwaltung bieten wir Ihnen neben den vielfältigen Dienstleistungen auch ein umfangreiches Informationsangebot. Erfahren Sie hier mehr über die Organisation des Landratsamtes, über unsere Aufgaben und seien Sie stets über das aktuelle Geschehen im Landkreis informiert.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat eine Menge zu bieten. Alle Gäste lade ich herzlich dazu ein, sich persönlich von der reizvollen und facettenreichen Landschaft, den zahlreichen Sport- und Freizeitmöglichkeiten, der wirtschaftlichen Vielseitigkeit sowie den kulturellen Höhepunkten unserer Region zu überzeugen.

Ihre Landrätin
Dr. Barbara Syrbe