Hilfsnavigation

Haffküste
© Henry Beiermann / LK V-G 

Kreisvolkshochschule bietet Weiterbildung für Polnischlehrer

Wie spricht man polnische Wörter richtig aus, welche Feinheiten in der Aussprache sind entscheidend? Das ist Thema der didaktischen Fortbildung für Polnischlehrer am Sonnabend, 10. Juni, von 9 bis 17 Uhr an der Kreisvolkshochschule in Pasewalk. Das Seminar »Phonetik beim Erlernen von Polnisch als Fremdsprache« behandelt die Techniken des Aussprachetrainings im Unterricht.

»Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass die Aussprache von Beginn der ersten Unterrichtsstunde an geübt werden muss. Die richtige Aussprache ist ein unentbehrlicher Faktor, um verstanden zu werden, denn nichts stört die Kommunikation so sehr, wie eine fehlerhafte Artikulation«, betont die Leiterin der Volkshochschule am Standort Pasewalk Bärbel Reichert.

Daher gehört zu den Hauptaufgaben des Unterrichts das Üben von korrekten und flüssigen Äußerungen, um den didaktischen Erfolg zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund kann sogar die Behauptung gewagt werden, dass die phonetische Korrektheit wichtiger als die grammatische Richtigkeit ist.

Im Rahmen des Seminars werden vier Workshops durchgeführt:

  1. Grundsätze und Techniken im Phonetikunterricht – Lehrmittel zur Vermittlung von Aussprachekompetenzen im Polnischen
  2. Analyse der phonetischen Fehlerquellen bei unverständlichen Aussagen
  3. Anwendung von logopädischen Übungen des Aussprachetrainings bei ausländischen Schülern
  4. Phonetisches Intensivtraining – auf der Grundlage des Lehrplans und Workshopübungen

Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit fördert das Seminar. Koordiniert wird es von der Kreisvolkshochschule Vorpommern-Greifswald/Standort Pasewalk und dem »Klub Dialogu« Warschau.

Die Weiterbildung findet in der Kreisvolkshochschule Vorpommern-Greifswald, An der Kürassierkaserne 9 in Pasewalk statt. Anmeldungen sind telefonisch unter der Nummer 03834 8760-1851 möglich.